August 2007

Die Enzyklopädie der Frauen der Meere wird vom Stapel gelassen:
die ersten acht Bilderbogen sind fertig.

Begleitet wird dieser Beginn von mare, der Zeitschrift der Meere.
Im Heft No.63, das am 1. August 2007 erscheint,
werden alle acht Bilderbogen groß und schön präsentiert.
Karl Spurzem schreibt dazu:

"Das ist das wahrhaft Luxuriöse an Enzyklopädien:
dass man nicht alles wissen muss, was darin steht, dass ihr seltenes Wissen zu besitzen aber
enormes Vergnügen bereitet. Die Zeichnerin Marei Schweitzer ist derart vernarrt in solchen Reichtum,
dass sie aus Gründen der Vervollständigung der Kenntnis von den Dingen einen erheblichen Beitrag
hinzufügen will: nämlich nicht weniger als das gesamte bisher ungezeichnete Bild von den Frauen der
Meere. Es liegt in der Natur des Wissensammelns, dass dies nichts für Ephemeriden (s.Enzykl.) ist,
daher hat die nachvollziehbarerweise in Küstennähe Wohnende vorsorglich ihre Lebensarbeitszeit
dafür angesetzt.

Ausdrücklich sieht sie sich in der Tradition ihrer historischen Vorbilder, der Bilderbogen des 18. und
19. Jahrhunderts aus den einst berühmten Imagerien von Épinal und Neuruppin, deren stiller
Stolz nicht zuletzt ihre Eigenschaft als volksnahe Bildungsträger war.

Marei Schweitzers Sammlung grafischer Kunst will auf unterhaltende, aber keinesfalls auf Erkenntnis
und Erbauung verzichten wollende Weise die zwar wenig bekannten, aber nie unbedeutenden Frauen
verewigen, die die christliche ebenso wie die unchristliche Seefahrt mit ihrer Wesenhaftigkeit nach-
drücklich geformt haben - all jene Frauen, die seemannschaftlich Überragendes leisteten, zu Wasser
oder zu Lande durch ihr Wirken leuchtende wie warnende Vorbilder waren, mit Witz und Klugheit der
zur See fahrenden Menschheit Errungenschaften ertrotzten oder schlicht mit ihrem Liebreiz die
Seefahrt erträglicher machten."

siehe: www.mare.de